Keine marktreifen Brennstoffbusse ???

Aufmerksamen Beobachtern aus unserem Vorstand ist die verzerrende Meldung des NDR mit dem Titel „Hochbahn schafft Wasserstoff-Busse wieder ab“ aufgefallen, die auf eine Presse-Information der Hamburger Hochbahn zurückzuführen ist. „Das Pilotprojekt habe gezeigt, dass die Technik noch nicht so weit sei“, wurde der Hamburger Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum vom NDR zitiert.

Das Unternehmen selbst berichtet in seiner Presse-Information, man habe sich für die Beschaffung von 60 Batteriebussen aus dem Hause Daimler entschieden. Im Hinblick auf Brennstoffzellentechnologie wäre man bereit, diese im Linienbetrieb zu erproben, „sobald Brennstoffzellenbusse die Serienreife erreichen“.

Es stimmt natürlich, dass Daimler bisher (immer) noch keine marktreifen Wasserstoff-Brennstoffzellenbusse auf den Markt gebracht hat. Allerdings haben öffentliche Ausschreibungen in der Region Köln sehr wohl erfolgreich zu entsprechenden Angeboten anderer Hersteller geführt. Und die in Fachkreisen breit kommunizierten positiven Betriebserfahrungen mit Wasserstoff-Brennstoffzellenbussen sind auch im Norden Deutschlands nachweislich bekannt.

Das ist befremdlich, aber leider kein Einzelfall. Eine Bevorzugung bestimmter deutscher Hersteller führt anscheinend dazu, die Leistungsfähigkeit anderer Anbieter und die positiven Praxisergebnisse auszublenden.

Hier ist unserer Meinung nach Stillschweigen fehl am Platze. Daher treten wir den irreführenden Meldungen des NDR und des Spiegels mit einer Klarstellung aus unserer Sicht entgegen (s. u.).

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken