Projekt „HySport“ / abgeschlossen

Höhentraining mit Brennstoffzellen für Profisportler

Ziel des Projektes ist die Weiterentwicklung und Demonstration eines Aggregates, welches für sportliche Anwendungen konditionierte und sauerstoffreduzierte Atemluft bereitstellt. Eingesetzt wird hierfür die Brennstoffzellentechnik, die neben der sauerstoffreduzierten Atemluft auch Strom generiert. Die sauerstoffarme Abluft der Brennstoffzellen-Kathode soll Sportlern als Atemluft bereitgestellt werden. Dieses bietet insbesondere Vorteile für die physische Leistungsfähigkeit der Anwender, vergleichbar mit einem Aufenthalt in der Höhe.

Im Rahmen dieses Vorhabens sollen bis zu 10 Systeme bei Anwendern in Betrieb genommen werden. Der Feldtest wird sich als Schwerpunkt in der Region Köln konzentrieren. Hier haben sich z.B. die Deutsche Sporthochschule Köln, der Olympiastützpunkt Köln-Bonn-Leverkusen, die Sportstiftung NRW und die Trainerakademie Köln des Deutschen Olympischen Sportbundes und weitere namhafte Institutionen des deutschen Sports zur Initiative Sportstadt Köln verbunden. Sportgroßveranstaltungen wie das Radrennen „Rund um Köln“, der Köln Triathlon und der Kölnmarathon bieten eine hervorragende Möglichkeit, das Projekt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Insgesamt besteht somit eine herausragende institutionelle und auch wissenschaftliche Struktur für die fundierte Durchführung des Testprogramms. Außerdem entwickelt das Netzwerk HyCologne eine Infrastruktur für die technische Wasserstoffversorgung und insbesondere auch die Begleitungsmöglichkeit des Feldtest durch bereits mit dem Thema Wasserstoff vertraute Institutionen.

Das Projekt wurde im April 2012 erfolgreich abgeschlossen. 

Fuel cell-powered altitude simulation training for professional athletes.

The project has been conceived to further develop an equipment supplying sport-specifically conditioned, oxygen-reduced breathing air and to demonstrate this unit’s operability. Fuel cell technology is employed to produce both the oxygen-reduced breathing air and power. The low-oxygen air of the fuel cell cathode is supplied to the athlete. This procedure offers benefits especially for the user’s physical performance, comparable to those reached during a stay in high altitude.

Within the scope of this project up to 10 of these systems are to start operation and be used by sports institutions. The field tests will be focused on the Cologne region where the sport university Deutsche Sporthochschule Köln, the olympic training centre Köln-Bonn-Leverkusen, the foundation Sportstiftung NRW and the trainer acedemy Trainerakademie Köln of Deutscher Olympischer Sportbund and other renowned German sports institutions have united to form the initiative Sportstadt Köln. Major international sports events like the cycle race „Rund um Köln“, the Cologne Triathlon Weekend and the Cologne Marathon are excellent opportunities to present the project to the broad public. All in all, there is now an extraordinary institutional as well as scientific structure for a well-based realization of the test programme. Furthermore, the HyCologne network is developing an infrastructure for technical hydrogen supply. Its focus is especially on providing institutions that are already acquainted with the subject of hydrogen an opportunity to accompany the field tests.