Projekt "CHEMERGY"

Bereitstellen von Nebenproduktwasserstoff und Aufbau einer lokalen Wasserstoff-Infrastruktur

Das Projekt „Chemergy“ verfolgt das Ziel, öffentlichen Zugang zu der bislang geschlossenen Chemie-Infrastruktur zu schaffen, damit Wasserstoff als Energieträger nutzbar gemacht werden kann. Dies ist eine notwendige Bedingung und optimale Ausgangsposition für einen zukünftig wirtschaftlichen Betrieb von Wasserstoff-Applikationen.

Das Projekt „Chemergy“ stellt einen Meilenstein für den wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Verkehr dar und bietet wettbewerbsfähige Treibstoffkosten und günstige lokale Gegebenheiten. Sowohl die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes als auch die der Region wird durch den Ausbau der Infrastruktur deutlich erhöht. Parallel zu den lokalen Aktivitäten erforschen die Projektpartner begleitend, wie die Erkenntnisse aus dem Projekt Chemergy auf weitere Standorte übertragen und wie die Potentiale des Nebenproduktwasserstoffs in der Region, NRW und Deutschland erschlossen werden können, um eine optimale Verwertung der Ergebnisse sicherzustellen.

VERKEHR UND WASSERSTOFFINFRASTRUKTUR

Der Verkehrsbereich der NOW beinhaltet die Vorbereitung und den Betrieb von wasserstoffbetriebenen Pkw und Bussen im Straßenverkehr – inklusive der hierfür notwendigen Wasserstoffinfrastruktur – sowie Anwendungen in benachbarten Bereichen wie der Bordstromversorgung von Flugzeugen über Brennstoffzellen.

Der Arbeitsbereich Wasserstoffinfrastruktur treibt Demonstrationsprojekte zur Wasserstoffproduktion möglichst aus regenerativen Energiequellen voran und erstellt strategische Konzepte für den Aufbau flächendeckender Verteilungsinfrastruktur. . Studien wie GermanHy zeigen hier zukunftsweisende Herstellungs- und Infrastrukturoptionen auf.

ALLGEMEINE PROGRAMMZIELE

  • Ausbau von Fahrzeugflotten und Wasserstoffinfrastruktur ausgehend von Schlüsselregionen
  • Stärkung von technologischer Kompetenz und Aufbau einer wettbewerbsfähigen Zulieferindustrie
  • Erhöhung der Kundenakzeptanz

PORJEKT BETEILIGTE

  • Stadtwerke Hürth AöR, Gesamtauftraggeber, Investor
  • InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG, Einbindung der Tankstelle in den Chemiepark
  • Air Products Deutschland GmbH, Bau und Betrieb der Wasserstoff-Tankstelle
  • HyCologne GmbH, Projektmanagement, Gesamtkoordination
  • Praxair Deutschland GmbH & Co.KG, Reinigung, Analytik, Versorgung mit Wasserstoff

Provision of hydrogen as an industrial by-product and installation of a local hydrogen infrastructure

The „Chemergy“ project has the purpose to open up the infrastructure of the chemical industry, which has so far been closed in, and to provide public access, so that hydrogen can be used as energy carrier. This constitutes a necessary condition to establish an optimal starting position for the commercially reasonable operation of hydrogen applications in the future.

„Chemergy“ is a milestone for electric traffic & transport concepts which are both economically viable and environmentally friendly, and it offers competitive fuel costs and profits made possible by the favourable local situation. The development of the infrastructure is clearly beneficial for the location’s and the region’s competitiveness. In parallel to the local activities the project partners examine how the findings of the Chemergy project can be transferred to other locations and how the potential resources of the industrial by-product hydrogen can be put to use in the region, in NRW and in Germany as a whole to ensure optimal results in efficiency.

TRAFFIC AND HYDROGEN INFRASTRUCTURE

The application area of NOW (the National Innovation Programme for Hydrogen and Fuel Cell Technology) includes the preparation and the operation of hydrogen-driven cars and busses in public traffic – plus the sine-qua-non hydrogen infrastructure – as well as the application in adjacent areas as for example the on-board power supply in aeroplanes by means of fuel cells.

The work group Hydrogen infrastructure promotes demonstration projects for hydrogen production from renewable energy sources, if possible, and elaborates strategic concepts for the development of a reliable large-area distribution infrastructure. Studies such as GermanHy indicate promising production and infrastructure options for the future.

GENERAL PROGRAMME OBJECTIVES
  • Further development of vehicle fleets and hydrogen infrastructure starting in key regions
  • Reinforcement of technological competence and development of a competitive supply industry
  • Enhancement of client acceptance

PROJECT PARTICIPANTS

  • Stadtwerke Hürth AöR, overall initiator, investor
  • InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG, integration of the filling station into the Chemiepark industrial area
  • Air Products Deutschland GmbH, construction and operation of the hydrogen filling station
  • HyCologne GmbH – project management, overall coordination
  • Praxair Deutschland GmbH & Co.KG, purification, analytics and supply of hydrogen